Spielberichte und Tabellen
Sfr. Kelkheim 1 - 5


Ergebnisse und Tabellen

Abschlussbericht
Die etwas andere Saisonauswertung

Sfr. Kelkheim 1 / Landesklasse
Sfr. Kelkheim 2 / Bezirksklasse C
Sfr. Kelkheim 3+4 / Kreisklasse A
Sfr. Kelkheim 5 / Kreisklasse B

Einzelergebnisse

Berichte

9. Spieltag (18.04.10)
8. Spieltag (14.03.10)
7. Spieltag (21.02.10)
6. Spieltag (31.01.10)
5. Spieltag (13.12.09)
4. Spieltag (29.11.09)
3. Spieltag (01.11.09)
2. Spieltag (04.10.09)
1. Spieltag (20.09.09)
Vorbericht Saison 2009/2010

Entwicklung der MTS-Vereine

Archiv

Saison 2011/2012
Saison 2010/2011
Saison 2009/2010
Saison 2008/2009
Saison 2007/2008
Saison 2006/2007
Saison 2005/2006
Saison 2004/2005
Saison 2003/2004



Abschlussbericht Saison 2009/10

Mit sehr anspruchsvollen Zielen waren die Schachfreunde in die Saison 09/10 gegangen und gingen diese Aufgabe sehr konzentriert an.
Die 1. Mannschaft legte in der Landesklasse einen hervorragenden Start hin und hatte nach 6 Runden bereits 8 Punkte auf dem Konto, was normalerweise bereits den sicheren Klassenerhalt bedeutet. Doch dieses Jahr war das anders - bei zwei Niederlagen in Runde 7 und 8 fielen die anderen abstiegsrelevanten Ergebnisse so ungünstig für uns aus, dass auf einmal nicht mal mehr 9:9 Punkte sicher für den Klassenerhalt reichten. Zum Glück waren die starken Schlussrundengegner aus Bürstadt gar nicht auf den Aufstieg aus und nahmen den Kampf gegen uns sehr locker, sodass wir zu einem sicheren 5,5:2,5 Sieg kamen und den Klassenerhalt sicherstellen konnten. In der Endabrechnung bestätigten wir den 5. Platz des Vorjahres, brachten dabei mit 10:8 Punkten aber noch mal drei Punkte mehr auf unser Konto.

Die 2. Mannschaft schaffte im fünften Anlauf endlich die Meisterschaft und den lang ersehnten Aufstieg in die Bezirksklasse B, nachdem in den Vorjahren die Aufstiegsambitionen zuletzt immer im Mittelmaß begraben wurden. Insofern hat sich unsere neue Strategie, Erfahrung und jugendlichen Elan zu kombinieren, hervorragend bewährt. Alle Spieler die mehr als 2 Spiele in der Zweiten gemacht haben, holten über 50% - insofern war es eine tolle Mannschaftsleistung.

Eine souveräne Leistung brachte die 3. Mannschaft auf ihrem Weg zur Meisterschaft der Kreisklasse A und dem Aufstieg in die Bezirksklasse. Nur drei Mannschaftsremis wurden dabei abgegeben.

Eine tolle Rolle spielten unsere Jungs der 4. Mannschaft, die der 3. den Rücken freihielten, etliche Konkurrenten aus dem Weg räumten - und sich selbst auf den 3. Tabellenplatz schoben - jederzeit bereit, bei einem Ausrutscher der Dritten selbst auf den Aufstiegszug aufzuspringen. Das war zwar letztlich gar nicht nötig, aber allein das Gefühl ein weiteres heißes Eisen im Feuer zu haben, beruhigte die Nerven ungemein.

Auch die junge 5. Mannschaft, die ohne jegliche Erwartungen in die Saison geschickt wurde, zeigte hervorragende kämpferische Leistungen und hielt in der Kreisklasse C prima mit, immer in Tuchfühlung mit den Aufstiegsplätzen. Und wer sich so einsetzt, dem winkt halt auch manchmal das Glück des Tüchtigen: Dank gegnerischer Schützenhilfe gelang durch einen Sieg in der Schlussrunde völlig überraschend noch der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und damit Vizemeisterschaft und Aufstieg - wer hätte das von unseren Youngstern erwartet…

Mit dem Klassenerhalt der Ersten, den zwei Meistertiteln (der Zweiten und Dritten), einem tollen Bronzeplatz der Vierten und der nie für möglich gehaltenen Vizemeisterschaft der Fünften - also 3 Aufstiegen - setzen unsere Teams den enormen Aufwärtstrend der Vorjahre unvermindert fort und erzielen das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte!
Zu tumultartigen Szenen kam es dann jedoch in der JHV, als der 1. Vorsitzende den Vorschlag brachte, mit der Fünften Mannschaft auf das Aufstiegsrecht zu verzichten und weiterhin in einer der beiden unteren Klassen an den Start zu gehen, um Anfängern den Einstieg in die Mannschaft zu erleichtern. Die Youngster der Fünften beharrten energisch darauf, dass sie im kommenden Jahr auch eine Klasse höher das Teilnehmerfeld wieder aufmischen wollten und drohten mit Revolution, sodass der Vorsitzende seinen Vorschlag in Windeseile zurückzog und damit dem jugendlichen Lynchmob knapp entkam... ;-)



Die etwas andere Saisonauswertung (09/10)

Und hier ist sie wieder... die allseits beliebte ;-p Saison-Auswertung nach Art des Hauses.
Die Auf- bzw. Abstiege sind wie gehabt stärker bewertet als der Platzierungsdurchschnitt. Bei der Trendermittlung blieb es bei der Injektion eines guten Schusses subjektiven Eindrucks und gesunden Halbwissens vermengt in einer hochprozentigen Emulsion...

PlVerein Mannschaft
1.2.3.4.5.6. 7.8.9.10. Auf/AbФTr.
1.Raunheim 1125        +32,3++
2.Kelkheim 51132       +32,4++
3.Hofheim 466289 7524 +25,4+
4.Eppstein 8241        +13,8+
5.Nauheim 71          +14,0+
6.Steinbach 9199        +17,0=
7.Rüsselsheim 33          ±03,0=
8.König Nied 235         ±03,3=
9.Sulzbach 743         ±04,7=
10.Flörsheim 645         ±05,0=
11.Groß-Gerau 663         ±05,0=
12.Griesheim 55          ±05,0=
13.Höchst 5           ±05,0=
14.Eschborn 593         ±05,3=
15.Hattersheim 64764       ±05,4=
16.Bad Soden 4221010 78976 ±06,5=
17.Kelsterbach 866         ±06,7=
18.Taunus 78          ±07,5-
19.Mörfelden 8           ±08,0-
20.Ginsheim 8           ±08,0-
21.Goldstein 9           -19,0-
22.Hochheim 210          -16,0-
23.Ffm-West 8101010        -39,5--

Da sich alle MTS-Teams auf deutscher/hessischer Ebene halten konnten, gab es in den MTS-Ligen jeweils nur einen Absteiger, bei je zwei Aufsteigern (Ausnahme MTS-Liga: 1 Aufsteiger).

Steinbach hat den Abwärtstrend der letzten Jahre endlich brechen können - ob das von Dauer sein wird, ist angesichts der drei 9. Plätze allerdings noch offen. Dagegen ist der stete Aufstieg bei Eschborn gestoppt - die Teams scheinen in den "passenden" Klassen angekommen zu sein.

Die Mannschaften die sich derzeit (und recht dauerhaft) nach oben schaffen, sind ganz klar der SV Raunheim und die Schachfreunde Kelkheim, die ihre je drei Aufstiege mit kontinuierlich starker Jugendarbeit erwirtschaftet haben. Während andere Vereine tendentiell Mitglieder verlieren und Mannschaften abmelden müssen, boomt der Schachsport hier wie dort.
Übel sieht es derzeit bei Ffm-West aus, wo die Erste das komplette Desaster mit dem Abstieg aller vier Teams nur knapp verhindern konnte. Bedingt durch einige Ausfälle und Abgänge muss man sich hier im kommenden Jahr neu sortieren, um einem dauerhaften Abschwung entgegen zu wirken.

Kommentare, Wutanfälle und Beschimpfungen bitte wie üblich im Gästebuch verewigen...



Abschlusstabellen

Sfr. Kelkheim 1 / Landesklasse Süd

Pl.Mannschaften 12345 678910 MPBP
1.Langen X435 5 1542
2.Hochheim    ä 4X45 5 1240,5
3.Bürstadt 4X6 4456 1139,5
4.Eschborn 52X6 3466 1139
5.Kelkheim 1 332X 53 1038
6.Flörsheim 3453 X54 1035,5
7.Hofheim 3 45 3X0k6 936
8.Heppenheim 234 8kX5 936
9.Rödermark    ä 2 42X4 228,5
10.Bensheim 2    ä 322 34X 125


Sfr. Kelkheim 2 / Bezirksklasse C

Pl.Mannschaften 12345 678910 MPBP
1.Kelkheim 2 X64 75 1549,5
2.Bad Soden 3 X54 65 1542,5
3.Rüsselsheim 2    æ 23X6 6461342,5
4.Eppstein 3 2X4 455 1040
5.Nied 3 444X 337 937,5
6.Groß-Gerau 2    ä 24 X46 836,5
7.Hattersheim 3 135 4X4 834
8.Taunus 2 435 24X43 732
9.Hofheim 6    æ 322½ 4X 323,5
10.Bad Soden 4 ½31 5X 222


Sfr. Kelkheim 3+4 / Kreisklasse A

Pl. Mannschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1. Kelkheim 3 X 3 6 3 5 3 4 5 15 38
2. Raunheim 3    ä 3 X 3 5 5 5 4 3 2 6 13 36
3. Kelkheim 4    ä 0 3 X 3 3 3 5 12 28,5
4. Sulzbach 2 3 1 X 4 3 3 11 31
5. Flörsheim 3 1 1 3 X 1 4 9 24
6. Hattersheim 4 1 3 2 X 4 3 6 5 8 28
7. Hofheim 7 3 2 3 5 2 X ½ 8 25
8. Ginsheim 3 3 3 X 7 28
9. Steinbach 4    æ 2 4 3 2 0 X 5 22
10. Bad Soden 5 1 0 1 ½ ½ 1 ½ X 2 9,5


Sfr. Kelkheim 5 / Kreisklasse B

Pl. Mannschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1. Nauheim 2    ä X 6 4 3 5 6 17 42
2. Kelkheim 5    ä 0 X 2 4 4 6 3 5 6 13 33,5
3. Sulzbach 3 4 X 3 3 6 6 12 36
4. Hattersheim 5 2 2 X 4 4 3 4 6 11 32
5. Hofheim 8 2 2 X 5 5 6 10 30
6. Kelsterbach 3 0 3 2 X 6 6 9 30
7. Bad Soden 6 ½ 3 3 1 X 5 6 8 27
8. Bad Soden 7 3 3 0 2 X 6 8 26
9. Bad Soden 8    ä 1 1 ½ ½ 1 0 1 X 6 2 13,5
10. Ffm-West 4    æ 0 0 0 0 0 0 0 0 0 X 0 0


Einzelergebnisse

Pl.Sfr. KelkheimDWZ 123 456 789 Pkt.
1.Staiger,Frank2220 ½10 111k 1½1k 7/9
2.Dr.Fröhlich,Andreas1990 -1½ ½1½ 00- 3,5/7
3.Berner,Manfred1915 -½½ ½½½ (0k)00 2,5/7
4.Matzies,Alexander1921 ½½1 1½1 0½1k 6/9
5.Gutacker,Stephan1816 0½0 ½½1 1½1 5/9
6.Makilla,Tobias1764 010 01- -01 3/7
7.Thalheimer,Stefan1884 ½½½ 111 ½00 5/9
8.Lange,Martin1713 1½½ ½0½ ½½- 4/8
9.Reyher,Werner1684 --- --- --½ 0,5/1
10.Sasse,Harald1685 ½½½ --- -1½ 3/5
11.Linden,Andreas1505 ½1k1 01k1 1k1½ 7/9
12.Boethelt,K.-D.1579 -10 111k 011 6/8
13.Miller,Justin1356 ½1k1 ½0½ ½10 5/9
14.Brossette,Horst1533 -11 1½1 ½01 6/8
15.Noori,Hayat1552 -0½ 011 1k-0k 3,5/7
16.Erbach,Markus1515 1½½ 011k 11- 6/8
17.Walther,Hansjörg1517 ½-1 -01 ½1k½ 4,5/7
18.Alfirev,Stjepan1498 --- 011 01- 3/5
19.Noori,Rahmat1310 -0- 0k½1 101 3,5/7
20.Findeis,Gerhard1263 000 00½ ½1½ 2,5/9
21.Trösch,Walter1490 ½1½ 0½1 01½ 5/9
22.Ferdinand,Rolf1409 11- 111 011 7/8
23.Dr.Malnig,Faust- 011 110 111 7/9
24.Staiger,Maximilian1304 ½11 111 011 7,5/9
25.Bittner,Can1224 1-- 0-0 1k-- 2/4
26.Dünzl,Jens-Tobias1191 -11 ½10 1(0k)1 5,5/7
27.Lindenmeyer,Marc1091 --(0k) 1-0 --- 1/2
28.Hennig,Joshua1112 11k1 001 011 6/9
29.Hassel,Fabian1219 11- 1-0 1-- 4/5
30.Wölfinger,Pascal1335 ½-- --- --- 0,5/1
31.Bollerhey,Gerhard1007 101 111 ½0- 5,5/8
32.Pöhlmann,Peter1216 1k-1 -0- --- 2/3
33.Bittner,Deniz934 110 111 111 8/9
34.Deutscher,Hartmut- 1k10 -0- 100 3/7
35.Studenroth,Marcel773 --- --- -11 2/2
36.Deutscher,Robin1006 01k0 000 101 3/9
37.Staiger,Niklas1009 1k00 101 111 6/9
38.Dolezalek-Frese,Leon790 01k1 -10 -11 5/7
39.Deutscher,Marvin1029 1k00 101 11½ 5,5/9
40.Staiger,Jannik938 1k00 00- --0 1/6
41.Bender,Leon884 000 --1 1-1 3/6
42.Höfers,Constantin851 0-- -11 -1- 3/4
43.Unverzagt,Daniel806 -1k- --- --1 2/2
44.Chiu,Jin-Yang- 0-- 1-- 1-0 2/4
45.Lange,Lars- --0 1-- 11- 3/4
46.Scheithauer,Dominik- 0-- --- --1 1/2




9. Spieltag (18.04.10)

Es war Crunchtime, sprich die Saison ging ihrem Ende entgegen und einige wichtige Entscheidungen standen an...
Da wäre erst einmal das Schicksalsspiel der Ersten beim Tabellendritten Bürstadt, aus dem wir mindestens einen Punkt benötigten, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben - und selbst bei einem 4:4 war trotz des dann mit 9:9 ausgeglichenen Punktekontos noch keineswegs klar, ob es am Ende reichen würde. Nur mit einem Sieg war der Klassenerhalt definitiv gesichert.
Nach Absagen von Andreas F. und Martin musste man auch noch mit doppeltem Ersatz antreten, was die Aufgabe auch nicht leichter machte... Doch zum Glück hatte Bürstadt auch so seine Probleme und ließ das 1. Brett unbesetzt - 1:0. Alex' Gegner am 3. Brett kam dann pünktlich um 15:01 Uhr zur Türe herein - doch wir machten ihm klar, dass 15:01 Uhr nicht pünktlich genug war - 2:0.
An den übrigen Brettern wurde dagegen hart gefighted und die Stellungen wogten hin und her. Erst nach 3½ Stunden, um die Zeitkontrolle herum, kamen unsere Mannen nach und nach in Vorteil, da die Bürstädter einige Stellungen in Zeitnot wegstellten. Tobias gewann durch eine schöne Kombination eine Figur, Faust hamsterte nach einem tollen Qualitätsopfer durch einen starken Mattangriff die gegnerische Dame (gegen einen Turm) ein, setzte nach und gewann durch eine weitere Kombi den Turm und die Partie 3:0.
Nun war Andreas L. mit kombinieren dran... durch ein Scheinopfer der Dame gewann er in schwieriger Stellung einen Bauern und glich damit aus. Sein Gegner stellte danach frustriert weitere Gewinnversuche ein und bot Remis, was Andreas gerne annahm - 3,5:0,5. Den Siegpunkt sicherte dann Tobias, der seine Mehrfigur im Endspiel sicher zum Sieg führte - 4,5:0,5 - der Klassenerhalt war gesichert!!!
Nun kamen leichte Rückschläge, die aber nun zu verschmerzen waren: Stefan hatte im Mittelspiel einen Bauern verloren und fand keinen Weg mehr diesen Nachteil auszugleichen. Eine weitere halbe Stunde später übersah Manfred bei 3 Mehrbauern und glatter Gewinnstellung ein drohendes zweizügiges Matt. Also 4,5:2,5 und Stephan kämpfte bei Mehrbauer und gewinnträchtiger Stellung noch um den Sieg. Nach 5½ Stunden war es dann so weit. Stephan erzwang im Endspiel den Figurentausch, nach dem sein Mehrbauer nicht mehr aufzuhalten war. Endstand somit 5,5:2,5 für uns.
Somit konnten wir glücklich und zufrieden zum gemütlichen Teil des Tages übergehen und uns das eine oder andere Bierchen im "SchäferJakob" gönnen...

 Bürstadt -Kelkheim 1 2,5 : 5,5
 Eppstein 3 -Kelkheim 2 3,5 : 4,5
 Flörsheim 3 -Kelkheim 3 1 : 5
 Bad Soden 5 -Kelkheim 4 1 : 5
 Bad Soden 6 -Kelkheim 5 2,5 : 3,5

Bericht von Klaus-Dieter vom Spiel der Zweiten:

Wir sind aufgestiegen!!!
Ich glaube, es hat mehr als 5(!) Jahre gedauert, dass wir unser damals angestrebtes Ziel, "die Zweite steigt auf", geschafft haben. Jedenfalls ist es heute so. Und alle, die daran Teil hatten und haben, freuen sich. Wir hatten damals formuliert, die Zweite muss näher an die "Erste" ranrücken, wegen besserer Ersatzspieler und so, ist schon deswegen daneben gegangen, weil unsere "Erste" mit zwischenzeitlichem Aufstieg vor drei Jahren davongeeilt ist. Und nun doch: Aufstieg - und damit zumindest mal den alten Abstand wieder hergestellt...
Wie war es heute am letzten Spieltag? Wir brauchten nur 1½ Brettpunkte, um aufzusteigen - für den Fall, dass unser Aufstiegskonkurrent Rüsselsheim 8:0 gewinnt. Wir wissen natürlich nicht, was dort geschieht. Tritt der Rüsselsheimer Gegner in der letzten Runde noch an, hat er nur Ersatzspieler? Also eigene Kraft ist gefragt, 1½ Brettpunkte müssen her.
Und so war es dann: Bei Licht besehen zu Beginn eine Katastrophe: Brett 6 meldet 0:1, weil Schachfreund Noori nicht erscheint. An Brett 4 ist Justin einer Eröffnungsfalle aufgesessen: Ein scheinbar durch den König gedeckter f7-Bauer erwies sich indirekt als völlig ungedeckt: Der folgende Materialverlust war nicht mehr kompensierbar - 0:2.
Wenn ich jetzt weiterschreibe, weiß ich - meine Partie hat mich zu sehr beschäftigt - zu wenig über das andere Partiegeschehen, kann aber im Ergebnis Erfolgreiches berichten: Horst hatte auf einmal eine Stellung mit 5 gegen 4 Bauern, dabei obendrein noch einen Läufer. Nur noch 1:2.
Super Maxi an Brett 6: Abzug, Fesselung, etc. wie aus dem Springerdiplomlehrbuch, besser geht es nicht 2:2.
AUFSTIEG, AUFSTIEG, AUFSTIEG!
Geschiebe bei Klaus-Dieter an Brett 3: Aber mit jedem Zug - der Gegner hatte eigentlich keine mehr - verbesserte sich seine Stellung: Aufgabe 3:2. Hansjörg hat bei einer Konstellation von Turm, Läufer, 7 Bauern gegen Turm, Springer, 6 Bauern oder später Turm, 6 Bauern gegen Turm, 5 Bauern den von ihm in der Analyse als leicht bezeichneten Gewinnweg nicht gefunden: 3,5:2,5. Zuletzt zwei weitere Remis an den beiden Spitzenbrettern - mit klarem Vorteil für Harald und unseren wieder genesenden Schachfreund Reyer - führten zum 4,5:3,5 Sieg.
Wie immer kommt das Beste zuletzt: Wir sind nicht nur aufgestiegen, wir sind Meister! Denn unser Dauerkonkurrent Bad Soden 3 hat, wie wir seinerzeit in Nied, einen Punkt gelassen.

Großartig lief es auch für die anderen Mannschaften der Schachfreunde: Die Dritte ließ Flörsheim 3 beim 5:1 Sieg keine Chance, genau wie die Vierte, die Bad Soden 5 mit dem gleichen Ergebnis abfertigte. Unnötig knapp wurde es bei der Fünften, aber auch unsere Jüngsten konnten sich letztlich mit 3,5:2,5 durchsetzen und damit den besten Spieltag aller Zeiten für die Schachfreunde komplett machen: 5 Siege am Stück, das hatten wir noch nie - und das trotz 11 Absagen, die vorher Übles befürchten ließen...
Nachtrag: Völlig unerwartet hat auch unsere Fünfte die Vizemeisterschaft gesichert und den Aufstieg in die Kreisklasse A in der Tasche - boah... da bin ich baff was unsere Youngster treiben!!!

Nach dieser erneut tollen Saison gibt es auf der JHV am kommenden Freitag also einiges zu feiern - ich hoffe auf vielzähliges Erscheinen...



8. Spieltag (14.03.10)

Bericht der Ersten:
Das wichtige Spiel gegen die Eschborner begannen wir sehr konzentriert und nach 2-3 Stunden sah das Ganze auch noch prima aus. Dann allerdings schlichen sich an etlichen Brettern Ungenauigkeiten bei uns ein und die Eschborner nutzen jede sich bietende Chance gnadenlos aus. Drei Bretter drehten komplett und so war bis zur Zeitkontrolle das Match schon klar verloren. Letztlich gelang uns nicht ein einziger Sieg, obwohl nach meiner Einschätzung zwischenzeitlich mindestens an 4 Brettern Gewinnstellungen erreicht wurden. Das 2:6 war auch wegen der Brettpunkte ein übles Ergebnis für uns und vor der Schlussrunde sitzen wir nun wieder ganz tief drin im Abstiegsschlammassel. Gegen Bürstadt muss nun mindestens ein Punkt her, sonst gehen für uns in der Landesklasse wohl die Lichter aus...

 Kelkheim 1 -Eschborn 1 2 : 6
 Kelkheim 2 -Hattersheim 3 7 : 1
 Kelkheim 3 -Bad Soden 5 5 : 1
 Kelkheim 4 -Hattersheim 4 3 : 3
 Kelkheim 5 -Bad Soden 8 5 : 1

Grandios spielten dagegen unsere übrigen Teams auf: Die Zweite kanterte gegen Hattersheim 3 nach äußerst konzentrierter Leistung mit 7:1 und benötigt in der Schlussrunde nun noch 1,5 Brettpunkte um den Aufstieg perfekt zu machen.
Noch besser lief es bei der Dritten, die gegen Bad Soden 5 glatt mit 5:1 gewann, dank der Niederlagen der Kontrahenten auf den 1. Platz kletterte und den Aufstieg bereits sicher hat! In der Schlussrunde soll nun noch die Meisterschaft gesichert werden.
Die Vierte hat mit dem 3:3 gegen Hattersheim 4 genauso wie die Fünfte nach dem 5:1 gegen Bad Soden 8 den dritten Platz übernommen und die Saisonerwartungen bereits jetzt übererfüllt. Beide hoffen nun auf einen Ausrutscher der Konkurrenz auf Rang 2 um vielleicht völlig unerwartet sogar noch vorbeizurutschen...

Hier noch KDs Bericht vom Spiel der Zweiten:
Dieses Heimspiel stand ganz im Zeichen des unbedingten Kelkheimer Aufstiegwillens. Vor Spielbeginn stellte sich die Ausgangssituation wie folgt dar: Zwei Mannschaften steigen auf. Bad Soden 3 auf Platz 1 hatte einen Spielpunkt mehr als unsere 2. Aus eigener Kraft ist da für uns, die wir 2. sind, nichts mehr zu machen. Eppstein 3 lag 2 Spiel- und 5,5 Brettpunkte direkt hinter uns und ist unser Gegner in der letzten Runde, eine für den Aufstieg recht komfortable, aber keinesfalls sichere Situation.
Schon eine Stunde nach "Bretter frei" gab' s einen Tiefschlag für uns. Der sonst so solide und sichere Horst musste an Brett 5 ein Matt auf h7 hinnehmen. 0 : 1.
An dieser Stelle muss ich unbedingt mal einhaken, um euch die Anekdote um Horsts Partie zur Kenntnis zu bringen: Horsts Gegner hatte, als ich zufällig vorbeikam, soeben ein Läuferofer auf h7 angebracht. Horst lehnte das Läuferopfer ab, um im nächsten Zug den einstehenden Sc3 oder eben doch noch den Lh7 zu schlagen und zog mit dem König nach h8. Es folgte Dh5, woraufhin Horst mit Lxc3+ den Springer entfernte. Nach Kf1 spielte Horst nun Df6 um mit Dh6 das Matt zu verhindern und es kam zu folgender Konversation: Gegner: Ich glaube jetzt habe ich gewonnen. Horst (der sich über seine Mehrfigur freute und daher wohl verstanden hatte: Jetzt hast du gewonnen) schüttelte seinem Gegner die Hand. Als ich dann mal ganz vorsichtig bei Horst anfragte, wie er denn gespielt habe, antwortete er: "Ich habe gewonnen." Woraufhin sein Gegner einigermaßen verduzt aus der Wäsche guckte und meinte: "Nein keineswegs, du hast doch gerade aufgegeben!" Darauf Horst: "Nein du hast aufgegeben!" Worauf sein Gegner entgegnete: "Wieso sollte ich aufgeben, du bist doch in zwei Zügen Matt!" dann zeigte er Lh7-g6+, der Dh6 verhindert und somit tatsächlich undeckbar Matt mit Dh7 nach sich zieht.
Nun blieb Horst nichts anderes, als seinem Gegner erneut die Hand zu schütteln - diesmal allerdings um einen Punkt ärmer...

Ein nicht korrektes Springeropfer von Klaus-Dieters Gegner in den Fianchettobauern g6 verhalf ihm zu einem schnellen Sieg und Ausgleich für die Mannschaft. 1 : 1. Andreas sorgte in einer offensiv geführten Partie gegen unkoordiniert und passiv stehende Figuren seines Gegners mit einem Läuferopfer auf h6, gefolgt von 1)…. g7 x h6; 2)Th4 x h6, Kg8 - g7 und 3)De7 - g5 # für eine schöne Partie und die 2 : 1 - Führung.
Die Marschroute stimmte! Mit Ausnahme der Partie von Harald stand es zu diesem Zeitpunkt bei allen übrigen vorteilhaft für uns. Markus wickelte zu einem Damenendspiel mit 2 Mehrbauern ab und gewann leicht. 3 : 1.
Maxi hatte im Dame-, Turm-, Läuferendspiel einen Mehrbauern, erhöhte mit seiner besseren Stellung den Druck und gewann nach Figurengewinn souverän. 4 : 1. Justins Gegner schien mit der sizilianischen Verteidigung nicht ganz vertraut zu sein. Umso schöner war der Schlussangriff von Justin anzusehen. Die Türme des Gegners wieder auf ihren Ursprungsfeldern konnten wie auch die schwarze Dame und ihr Springer mangels geeigneter Felder nur wenig Verteidigung bieten, während Justin mit seinen Türmen die g - Linie und zugleich mit Dame h2 und Läufer h3 zwei wichtige Diagonalen beherrschte. Der Gegner hatte nur noch schlechte Züge. Nach zwei solchen merkte er, dass weitere Verteidigung zwecklos war. 5 : 1.
Zu diesem Zeitpunkt hatten Faust und sein Gegner noch fast alle Figuren auf dem Brett mit der Besonderheit: mehrfach faktischer Zugzwang beim Gegner, der, als er dies bemerkte, ebenfalls nach wenigen Zügen aufgab. 6 : 1.
Nach Meinung einiger hatte Harald mit Turm, Läufer, Bauer gegen Turm, Springer und 2 Bauern eine Remisstellung. Ich meine, die Stellung war verloren, weil Haralds König zu weit, nämlich drei Linien entfernt vom zweiten Bauern stand. Am Ende des Spieltages war dieser "Schachstreit" müßig, denn der Gegner stellte den Springer ein. 7 : 1.
Aufstieg oder nicht?? Ein Unentschieden in der letzten Runde würde nun reichen, angesichts der reichlichen Brettpunkte würde es auch eine knappe Niederlage tun. Aber die Überlegungen sind nach abendlicher Kenntnis der Ergebnisse überflüssig. Eppstein 3 hat nur Unentschieden gespielt. Wir liegen uneinholbar auf Platz 2 und sind aufgestiegen. Endlich!!!!
Vielen Dank für diesen Bericht an KD - aber noch eine kleine Korrektur: Wir benötigen aus der letzten Runde noch 1,5 Brettpunkte, um den Aufstieg zu sichern, da zwar Eppstein 3 Mannschaftspunkte hinter uns liegt, die Rüsselsheimer aber nur 2 Mannschafts- und 7 Brettpunkte hinter uns sind.



7. Spieltag (21.02.10)

Alex' Bericht vom Spiel der Ersten:
Gegen Langen mussten zwei kurzfristige Ausfälle verkraftet werden. Dadurch kam Maximilian zu seinem ersten Einsatz in der Landesklasse. Das andere Brett von Remiskönig Manfred wurde kampflos abgegeben. So war schnell klar, dass wir gegen die in Bestbesetzung spielenden Langener nur Außenseiterchancen haben würden.
Nach zwei schnellen Remisen von Martin und Stefan, stand vor allem Maxi (gegen einen Gegner mit ca. 1900 DWZ) mit einem Mehrbauern sehr ordentlich und rechtfertigte seine Nominierung schon zu diesem Zeitpunkt. Ansonsten standen die Vorzeichen schon auf "Land unter". Alexander stand im Übergang zum Mittelspiel schon bedenklich und musste mit taktischen Mitteln im Trüben fischen. Nach 3 Stunden war Alex' Partie kurz und schmerzlos verloren, und leider fand Maximilians Gegner ein befreiendes Opfer, was einen tödlichen Königsangriff einleitete. Nichtsdestotrotz eine ordentliche Leistung von ihm. Der Zwischenstand war nun 4:1.
In der Zeitnotphase erarbeitete sich Stephan einen Vorteil im Turmendspiel und konnte mit seinem König das Zentrum erobern. Danach entschied er die Partie mit einem Freibauer. Frank hatte ein Bauernendspiel mit jeweils 4 Bauern, wobei er zwei verbundene Freibauern hatte. Klingt einfach, aber sein König durfte natürlich die gegnerische Bauernmehrheit nicht aus den Augen lassen. Erfreulicherweise verwandelte er die Stellung zum vollen Punkt.
Es blieb beim Stand von 3:4 noch Andreas übrig, der in seiner Stellung aber gegen einen starken Gegner nicht an Gewinn denken konnte, zu sehr war er in die Vereidigung gedrängt. So wurde er überspielt, und der Mannschaftskampf endete 5:3 für Langen.
Nachdem die anderen Ergebnisse durchgesickert sind, ist klar, dass der schon in Sicherheit gewähnte Klassenerhalt wieder in Gefahr ist. Eine Mannschaft wird es tragisch treffen. Am nächsten Spieltag gilt es, die verlorenen Punkte zurückzuholen.

 Langen -Kelkheim 1 5 : 3
 Hofheim 6 -Kelkheim 2 3 : 5
 Sulzbach 2 -Kelkheim 3 3 : 3
 Hofheim 7 -Kelkheim 4 1,5 : 4,5
 Kelsterbach 3 -Kelkheim 5 0 : 6

Andreas' Bericht vom Spiel der Zweiten:
Es fing für uns entspannt an, da Hayat und ich jeweils kampflos gewannen, aber bis zum Sieg war noch ein weiter Weg. Der Gegner von Faust hat schon beim ersten Zug lange überlegt und war scheinbar kein c4 Anhänger. K-D gewann schon früh eine Qualität, aber dafür hatte sein Gegner einen Bauer auf g7 und sein Turm musste nach g8 und spielte dann nicht mehr mit. Nachfolgend baute sein Gegner seine Stellung immer mehr aus und übte starken Druck aus. Faust fuhr inzwischen den dritten Punkt ein, nachdem sein Gegner mit g6 seine Königsstellung schwächte, Faust mit Sg5 und Dh7 angriff und als der schwarze König nach e6 wanderte, wurde er matt gesetzt.
Markus fand einen starken Zug, der die Partie eigentlich sofort gewann - sein Gegner konnte zwischen Matt oder langfristigen Materialverlust wählen. Er wählte das Material und nachdem der Angriff zu Ende und Markus einen Turm mehr hatte, kam auch bald die Aufgabe. Jetzt fehlte noch ein halber Punkt, aber der kostete Nerven. K-D musste inzwischen aufgeben, da er das Material und mehr zurückgab. Bei Justin standen alle Figuren im und am Zentrum, alle Figuren griffen alle an und alle verteidigten alle. Wie das Schlagen los ging, hatte Justin plötzlich eine Figur weniger. Aber sein Gegner stellte sofort auch eine Figur ein und das Remis folgte dann schnell und somit beide Mannschaftspunkte für uns. Der Gegner von Horst nutzte seine Chancen auch nicht und bei einer dann ausgeglichenen Stellung folgte das zweite Remis. Die Partie von Walter war die ganze Zeit ausgeglichen, aber leider hatte sein Gegner die bessere Endspielstellung, so dass unser 5:3 Sieg dann endlich feststand.
Fazit: Auch mit zwei kampflosen Partien hat man noch lange nicht gewonnen.

Viel Mühe hatte auch die Dritte bei Sulzbach 2. Die Sulzbacher kämpften, trotz ihrer im Schnitt 200 DWZ-Punkte weniger, wie die Löwen und rangen unseren Mannen letztlich einen Mannschaftspunkt ab. Damit muss sich die Dritte die Meisterschaft wohl abschminken, da Raunheim 3 nun vorbeigezogen ist - aber der angepeilte Aufstieg ist bei 2 Mannschafts- und 6,5 Brettpunkten Vorsprung trotzdem schon in greifbarer Nähe. Mit einem klaren Sieg gegen den Tabellenletzten Bad Soden 5 kann man in der nächsten Runde bereits alles klar machen - und sich ein unnötiges Zitterspiel im Show-Down der letzten Runde gegen Flörsheim 3 sparen.
Team Vier hatte bei Hofheim 7 keine Mühe und steht Gewehr bei Fuß, um im Falle einer knappen Niederlage der Dritten gegen Flörsheim selbst den Aufstieg zu sichern.
Aber erneut waren unsere Kids der Fünten das Highlight des Spieltages. Nachdem in der vorherigen Runde Hattersheim 5 vom Vizeplatz gekegelt wurde, schossen sie diesmal die klar favorisierte Mannschaft von Kelsterbach 3 mit 6:0 (!!!) weg. Bei dem Lauf, den unsere Jüngsten derzeit haben, kann einem als Stammspieler der Ersten schon Angst und Bange werden... mal sehen, wie lange ich meinen Stammplatz da noch sicher habe...   ;-D   Großartige Leistung, Jungs!



6. Spieltag (31.01.10)

Mit Spannung fieberten die Schachfreunde der 6. Runde der Mannschaftskämpfe entgegen, sollte diese doch wichtige Vorentscheidungen für unsere Mannschaften bringen, wobei das Programm aller unserer Teams machbar aussah und nur die Fünfte gegen einen ranghöheren Gegner an die Bretter musste.
Die Erste setzte alles daran, durch einen Sieg den Klassenerhalt schon zu 90% sicher zu stellen. Dabei kam uns (vor allem mir) sehr zu pass, dass die Bensheimer das 1. Brett frei ließen und wir so beim Stand von 1:0 begannen. Die nächsten ein, zwei Stunden ergab sich ein zähes Ringen, ohne dass eine der beiden Seiten entscheidenende Vorteile für sich verbuchen konnte. Dann opferte Thali am 6. einen Bauern für Angriff und Stephan sammelte am 5. einen Bauern ein, hatte aber etwas Zeitprobleme. Nach ca. drei Stunden hatte ich dann an einigen Brettern das Gefühl, dass sich unsere Mannen langsam Vorteile herausarbeiten konnten. Nur Faust spielte am 8. Brett zu kompliziert und musste in einer Stellung voller Chancen und Drohungen letztlich klein beigeben. Somit 1:1 - aber Vorteile an Brett 4-6 und Ausgleich an den anderen 3 Brettern.
Die Zeitkontrolle brachte keine Veränderungen, auch Stephan konnte seinen Mehrbauern mit einigen Sekunden Restbedenkzeit sicher hinüber bringen und sich dann in Ruhe der Suche nach einem geeigneten Gewinnweg widmen. Andreas remisierte am 2. Brett zum 1,5:1,5. Martin am 7. Brett musste im Endspiel nach einem ungenauen Zug einen Bauern spucken, die Stellung schien aber noch haltbar. Thalis Angriff brachte ihm für den geopferten Bauern zwei Läufer gegen einen Turm ein, die er dann durch einen direkten Königsangriff auch wirkungsvoll in Szene setzte und zum 2,5:1,5 punktete.
Als nächster meldete Alex, der seinem Gegner die Daumenschrauben immer weiter anzog, bis dieser erst einen Bauern spuckte - und wenig später im Königsangriff unterging. Erneut eine tolle Partie unseres Käpitäns Alex, der eine exzellente Saison spielt! Somit stand es 3,5:1,5 und bei 2 ausgeglichenen und einer Gewinnstellung kamen wir so langsam in Stimmung.
Manfred spielte gewohnt sicher und nach kontrolliertem Übergang ins Turmendspiel, versuchte er seinen Gegner hier noch etwas zu quälen. Aber trotz eines möglichen Bauerngewinns blieb die Partie in Remisbreite und als das Material sich dann gelichtet hatte, war das Remis unausweichlich: 4:2.
Stephan hatte nach der Zeitkontrolle einen guten Weg zum Gewinn gefunden, den er durch eine Umwandlungskombination unter Figurenopfer zum Abschluss brachte und so den Kelkheimer Sieg sicherstellte.
Daraufhin stellte Martins Gegner seine Gewinnversuche ein und gab die Stellung remis zum Endstand von 5,5:2,5 mit dem wir dem Saisonziel Klassenerhalt einen riesigen Schritt näher gekommen sind.

 Kelkheim 1 -Bensheim 2 5,5 : 2,5
 Kelkheim 2 -Bad Soden 4 7,5 : 0,5
 Kelkheim 3 -Hattersheim 4 4,5 : 1,5
 Kelkheim 4 -Steinbach 4 3 : 3
 Kelkheim 5 -Hattersheim 5 4 : 2

Parallel dazu hatte es unsere Zweite in der Bezirksklasse C mit dem Schlusslicht Bad Soden 4 zu tun. Allerdings war das von Anfang an ein ziemlich einseitiges Unternehmen, da die Badestädter nur mit 6 Mann angereist waren und Klaus-Dieter und Markus die Punkte kampflos einstreichen konnten. Auch Maxis junger Spielpartner kam etwas zu spät, dafür revanchierte er sich aber bereits im 4. Zug, als er den Standard-Einschlag auf f7 zuließ. Dann jedoch verteidigte er sich äußerst zäh.
Hansjörg hatte am 7. Brett wenig Mühe seine Überlegenheit in Materialgewinn umzumünzen und holte nach gut zwei Stunden den 3. Punkt. Dann jedoch dauerte es lange bis wieder Punkte flossen - und die wollten dringend zu uns: Hayat musste nach einem Fehlzug im Mittelspiel zwei Bauern investieren und stand lange unter Druck. Durch einen geschickten Übergang ins Endspiel konnte er diese durch ein Qualitätsopfer wieder zurückholen und stand bei 2T+3B gegen T+S+3B schon nicht mehr aussichtslos, als sein Gegner eine Springergabel übersah und sofort aufgab.
Kurz danach hatte endlich auch Maxi seinen Gegner "gar" und holte den Siegpunkt, während Justin ein angenehmes Endspiel zum 5,5:0,5 remisierte.
Nun kämpften noch Andreas am Spitzenbrett und Horst am Vierten um volle Punkte. Nach viereinhalb Stunden Spielzeit gelang es Andreas dann den Angriff seines Gegners abzuschlagen und seinen Materialvorteil (T gegen 3B) in die Wagschale zu werfen. Noch eine halbe Stunde länger knetete Horst seine T+4B gegen T+S+B, doch als er durch geschicktes Manövrieren den einzig verbliebenen gegnerischen Bauern abholen und dann auch noch die Türme tauschen konnte, war der Drops gelutscht und die 7,5:0,5 Packung für die in dieser Klasse überforderten Gegner perfekt.

Die Dritte hatte mit Hattersheim 4 einen kampfstarken Gegner und es dauerte lange bis sich etwas zählbares ergab: Nach 2 Stunden konnte Stjepan einen Figurengewinn zum 1:0 ausbauen. Dann remisierte Gerhard F., nachdem er einen möglichen Figurengewinn ausgelassen hatte. Walter sammelte fleißig Vorteil um Vorteil, bis er nach 3,5 Stunden den nächsten Punkt auf unserer Habenseite verbuchen konnte.
Kurz darauf gewann auch Rahmat eine schön geführte Partie gegen seinen starken Gegner am Spitzenbrett und sicherte beim Stand von 3,5:0,5 den Mannschaftssieg. Und auch der Goalgetter der Dritten, Rolf (mit 5/5), wollte dem nicht nachstehen und punktete voll zum 4,5:0,5.
Der längste Kampf des Tages wurde jedoch am letzten Brett der Dritten von unserem Jugendspieler Marc geführt. In einem Schwerfigurenendspiel wogte der Kampf lange hin und her und desöfteren wechselte dabei auch das Übergewicht vom Einen zum Anderen. Nach über fünfeinhalb Stunden hatte Marc dann leider das kürzere Ende gezogen und musste die Waffen strecken, hatte dabei aber immerhin als erster Jugendspieler das Kunststück fertig gebracht, länger als alle Spieler der 1. und 2. Mannschaft konzentriert am Brett zu kämpfen. Bravo!

Auch Die Vierte ging gegen Steinbach kampflos in Führung, da Joshuas Gegner nicht kam. Gerhard B. konnte nach zwei Stunden das 2:0 einfahren und da die Steinbacher in der bisherigen Saison noch ohne Punktgewinn geblieben waren, sah alles nach einer klaren Sache aus - doch weit gefehlt. Sie kämpften verbissen und unsere Jungs zeigten Nerven. Fabian schmiss eine toll angelegte Partie weg, gerade als er eine glatte Gewinnstellung erreicht hatte und auch Can vergab einige Chancen: einem Bauerngewinn folgte ein Bauernverlust, einem Qualitätsgewinn der Qualitätsverlust und im eigentlich ausgeglichenen Turmendspiel ließ er sich dann noch ausknocken.
Auch bei Jens lief es nicht so besonders. Nachdem er prima aus der Eröffnung gekommen war, vergaß er die Rochade und sein "Zentralkönig" wurde Ziel schwerer Attacken. Zum Glück konnte sich Deniz, der zwischenzeitlich auch ganz schön in die Bredouille geraten war, wieder etwas befreien und mit einer kleinen Kombination eine Figur gewinnen. Damit war beim 3:2 wenigstens ein Mannschaftspunkt gesichert, während aller Widerstand von Jens letztlich nichts half und der Andere nun verdientermaßen als erstes Erfolgserlebnis auf der Guthabenseite der Steinbacher prangert.

Die herausragende Leistung des Tages brachten aber mal wieder unsere Jüngsten, die gegen den Tabellenzweiten aus Hattersheim abermals mit tollem kämpferischen Einsatz glänzten und sich auch von deutlich erfahreneren Gegnern nicht schocken ließen. Den Anfang machte Marvin, der nach einem Bauerngewinn eine tolle Mattkombination aufs Brett zauberte und zum 1:0 punktete.
Dieser Spielstand währte dann bis zur 3. Stunde, als sich Robin der reiferen Spielanlage seines Gegners beugen mußte. Leon D-F hatte das Spitzenbrett übernommen und meisterte diese Aufgabe auch lange ausgezeichnet - er gewann einen Bauern und stand gut, dann griff er einmal fehl und musste eine Figur spucken. Trotz harter Gegenwehr war da natürlich nichts mehr zu machen und es hieß 1:2.
Doch unsere Kids waren nicht gewillt die Flinte ins Korn zu werfen. Niklas spielte am zweiten Brett gegen den Hattersheimer Jugendcoach Olaf Mitze eine blitzsaubere Partie, konnte unterwegs eine Figur einsammeln und realisierte das Materialübergewicht, ohne seinem erfahrenen Gegner noch den Hauch einer Chance zu lassen. Leon B hatte in einer etwas komplizierten Stellung eine Figur gegen 2 Bauern eingebüßt und zauberte anschließend mit perfekter Technik (ich hätte es nicht besser spielen können) ein Endspiel mit 4B gegen S+2B zum Sieg. (3:2)
Und auch Constantin überstand einen Konterangriff seiner Gegnerin geschickt, indem er T+B gegen L+S gab und danach Zug um Zug Oberwasser bekam. Die Gegnerin konnte Materialverlust nicht mehr vermeiden und so war der Sieg nur eine Frage der Zeit. Insgesamt hieß das Ergebnis also genauso unerwartet wie erfreulich 4:2 für unsere Fünfte.

In der kommenden Runde kann die Erste beim klaren DWZ-Favoriten Langen ganz gelassen an die Bretter gehen und ohne Druck schauen was geht. Gleiches gilt auch für die Vierte und Fünfte, die einen gesicherten Mittelfeldplatz inne haben und locker aufspielen können.
Anders dagegen bei der Zweiten und Dritten, die prima auf Kurs liegen, sich aber gerade deshalb beide keinen Ausrutscher leisten können, um das angestrebte Saisonziel Aufstieg nicht zu gefährden. Hier gilt weiter meine Lieblingsparole (die unser Bundes-Jogi sicher von mir abgeschaut hat): Högschte Konzentration!!!



5. Spieltag (13.12.09)

In der 5. Verbandsrunde mussten die Kelkheimer Mannschaften durchweg auswärts an die Bretter. Die Erste konnte mit einem (wenn auch nach dem Spielverlauf etwas zu deutlichen) Sieg dem Klassenerhalt wieder ein gutes Stück näher kommen und geht nun auf dem relaxten 5. Tabellenplatz in die Winterpause. Im Januar könnte dann gegen den Tabellenvorletzten Bensheim 2 der Klassenerhalt schon unter Dach und Fach gebracht werden, was eine sehr Nerven-schonende Variante wäre und uns drei nette Freispiele verschaffen würde...
Ein erstes Endspiel hatte dagegen die Zweite, denn nach der unnötigen Niederlage der 4. Runde war ein Sieg gegen den Tabellenführer Bad Soden 3 Pflicht, um den Aufstieg noch aus eigener Kraft zu schaffen.

 Rödermark -Kelkheim 1 2,5 : 5,5
 Bad Soden 3 -Kelkheim 2 1,5 : 6,5
 Raunheim 3 -Kelkheim 3 3 : 3
 Flörsheim 3 -Kelkheim 4 3 : 3
 Sulzbach 3 -Kelkheim 5 4 : 2

Mein Aufruf Berichte von den anderen Teams beizusteuern stieß gleich mehrfach auf offene Ohren - und da ich die Berichte aus verschiedenen Perspektiven ganz spannend finde, folgen hier nun gleich zwei Spielberichte der Zweiten:

Hier der Bericht der Zweiten von Andreas:
Der Wettkampf in Bad Soden fing gleich mit einem kampflosen Sieg am ersten Brett für mich an. Justin und sein Gegenspieler kannten die Eröffnung scheinbar auswendig, denn sie starteten in Blitzmanier die Partie. Leider kannte sein Gegner die Eröffnung mindestens einen Zug länger, denn nachdem Justin mit seinem d-Bauer zum Damenflügel schlug, stand er schnell schlechter und alles hing in der Luft. Die Konsequenz war eine schnelle Niederlage. Dafür nutzte Hayat seine Chancen im Mittelspiel aus, gewann eine Figur und kurz vor dem Matt gab sein Gegner auf. Klaus-Dieter spielte souverän, gewann zwei Bauern im Turmendspiel und am Ende die Partie sicher. Markus stand eigentlich schlechter, aber mit einem Figurenopfer brachte er sein Gegenüber aus dem Konzept und setzte dann sogar schnell Matt - somit war das Figurenopfer richtig, obwohl der Fritz-Beweis noch aussteht.
Den endgültigen Gewinn sicherte Maxi mit einer überlegen geführten Partie und sein Sieg war absolut verdient. Horst und sein Gegenüber einigten sich dann auf Remis, was auch der Partie entsprach. Faust spielte nun die letzte Partie, aber bei einer Mehrfigur, die er durch eine kluge Öffnung der lange geschlossenen Partie gewann, war der Sieg zum hoch verdienten 6,5 zu 1,5 Ergebnis nur eine Frage der Zeit.
Vielen Dank für diesen Bericht an Andreas.

Und hier der Bericht der Zweiten von Klaus-Dieter:
Dieser Wettkampf in der 5. MTS - Runde begann mit "Vorteil K2": Die Heimmannschaft Bad Soden 3 hatte niemanden für das 1. Brett. Andreas konnte mangels Gegner nicht spielen; also es stand schon vor "Bretter frei" 0:1. Eine feine, faire Geste des Tabellenführers. Immerhin hätte er uns auch eine Stunde warten lassen können. Aber so ist er halt, der Vorsitzende der Bad Soden, zugleich Mannschaftsführer der 3. Mannschaft, der - nebenbei sei es gesagt - ebenso wie ich Schulschach lehrt. Übrigens mein Gegner an Brett 2. Sizilianisch habe ich auf e4 geantwortet, was vom Vorsitzenden nicht ganz konsequent weitergespielt wurde. Nach dreimaligem Leichtfigurentausch brachte mir eine vermeidbare Fesselung einen Bauerngewinn der das Endspiel mit je 2 Türmen für mich entschied. 0:2. Der Meinung meines Gegners, ohne diesen Fehler wäre ein Remis drin gewesen, habe ich widersprochen, weil die vermeidbare Fesselung eine gleichstarke zur Folge gehabt hätte.
Neben mir spielte unser Stammjunior Justin an Brett 3 mit Weiß. Die Öffnung der Läuferdiagonale g7-b2 durch d4-d5 schon nach wenigen Zügen war, nachdem der weiße f-Bauer sich zu früh nach vorne verrannt hatte und der Damenspringer auf a3 stand, tödlich. Bestimmt war dieses "Vernaschen" für den sonst so stark Spielenden äußerst lehrreich. 1:2.
Eine verwirrende Partie war die von Markus an Brett 6, die recht schnell mit einem Minusbauern schlecht stand. Und der Gegner hatte Züge lang ein Abzugsschach drin, was den e- Bauern in bedrohliche Nähe des Verwandlungsfeldes gebracht hätte. Der Zug ist unverständlicherweise nie gekommen. Markus drehte die Partie durch einen Springer gedeckten Einschlag auf f7. Roschierter König auf g8 und Turm konnten sich nicht mehr wehren, denn Markus Dame stand auf c4. Eine schöne Leistung nach verloren geglaubter Partie! 1:3. Hayat kam spät, wie so oft, gewann sehr schnell, verschwand. Ich hab' nichts gesehen. 1:4.
Horst an Brett 4, solide wie immer, bot beim Stand von 1:4 mannschaftdienlich remis. Dem folgte mannschaftsdienlich eine Absage. Und kurz danach ein "Ja" zum Remis, denn inzwischen hatte Maxi gewonnen: Eine überlegenes Endspiel mit einem Mehrbauern und je einem Turm - und ein weiterer Mehrbauer konnte erzwungen werden, ohne dass der Gegner irgendetwas hätte ausrichten können. 1,5:5,5.
Faust beendete nach fast 4 Stunden zum 1,5:6,5 Endstand. Ein Leichtfigurengewinn mit einer Gabel im Übergang vom Mittel- zum Endspiel machte die Partie am Ende einseitig.
Auch für diesen Bericht vielen Dank an KD.

Auch die Dritte hatte bei Raunheim 3 ein wichtiges Spiel - das leistungsgerechte 3:3 hilft dabei beiden Teams ein Stück weiter und man könnte am Ende vielleicht gemeinsam den beiden Plätzen an der Sonne entgegen gehen.
Aber auch unsere Vierte liegt nach dem 3:3 bei Flörsheim 3 noch nicht allzu weit zurück - und mit dem leichten Restprogramm könnten auch die Jungs der Vierten letztlich noch ganz vorne dabei sein!

Bericht der Vierten von Jens:
Der wie erwartet starke Gegner Flörsheim 3 kostete uns einige Nerven obwohl wir uns eigentlich überwiegend gute Ausgangspositionen erarbeitet hatten, konnten wir leider nicht all diese bis zum Schluss durchsetzen. An Brett 1 brachte Jens Gegner ein solides Eröffnungsspiel aufs Brett lies sich dann aber im 12.Zug so sehr durch den Damentausch aus dem Konzept bringen das er eine Figur nicht zurückbekommen wollte. Sodass nach Abwicklung des Spiels ein Sieg für uns zu Buche stand An Brett 2 hatte Joshua eine eigentlich ganz angenehme Ausgangsposition musste dann aber in der entscheidenden Phase einen Bauern abgeben, was ihm leider am Ende den Sieg kostete. An Brett 3 wusste Gerhard mit seinem Spiel zu überzeugen, sodass sein Gegner falsch abwickelte und letztlich mit einer Figur weniger da stand. Kurz danach gab er auf. Peter hatte es an Brett 4 mit einer englischen Eröffnung zu tun und konnte zwischenzeitlich einen Turm gewinnen. Leider konnte er diesen Vorteil nicht nutzen und musste am Ende doch den Punkt hergeben. Deniz konnte nach einem guten Spiel im 31. Zug seinen Gegner mit einem Springer gabeln und erledigte ihn kurz danach. An Brett 6 hatte Robin nicht so einen guten Tag und konnte seine Figuren nicht optimal in Position bringen. Nach dem Damentausch gegen die 2 Türme des Gegners hatte dieser das bessere Ende für sich. Endstand somit 3:3. Am Ende wäre möglicherweise doch ein Sieg drin gewesen, aber über den einen Punkt beklagen wir uns auch nicht.
Merci, Jens.

Nicht ganz geklappt hat es dagegen bei der Fünften, die in Sulzbach knapp mit 4:2 den Kürzeren zog.



4. Spieltag (29.11.09)

Die 4. Verbandsrunde brachte für alle Kelkheimer Mannschaften schwere, aber nicht unlösbare Aufgaben mit sich. Da die Gegner sich alle im gleichen Tabellenbereich wie unsere Teams befanden, war diese Runde eine wichtige Vorentscheidung auf dem Weg zur Erreichung der gesteckten Ziele. Leider sahen das anscheinend nicht alle Schachfreunde so, denn einige mussten um 14:10 Uhr noch "aus den Betten geklingelt" werden...

 Kelkheim 1 -Flörsheim 1 5 : 3
 Kelkheim 2 -Taunus 2 3,5 : 4,5
 Kelkheim 3 -Hofheim 7 3 : 3
 Kelkheim 4 -Sulzbach 2 3,5 : 2,5
 Kelkheim 5 -Hofheim 8 4 : 2

Sehr überzeugend agierte wieder unsere Fünfte. Gegen Hofheims Nachwuchs spielten die Jungs eine schnelle 4:1-Führung heraus und Robin hielt am Spitzenbrett gegen den Hofheimer Mannschaftsführer lange gut mit, bis er sich nach hartem Kampf der Erfahrung beugen musste. Dieser Sieg gegen Hofheim 8 kam für mich recht überraschend, aber bei unserem Nachwuchs fluppt es halt derzeit super.

Jens' Bericht vom Spiel der Dritten und Vierten:
Die 3. und 4. Mannschaft hatte dieses Mal schwere Gegner. Die zweitplatzierte Hofheimer Mannschaft und das auf dem 3. Platz liegende Team aus Sulzbach. Aber unsere Dritte konnte mit breiter Brust auftreten, schließlich hatte man am letzten Spieltag wieder die Tabellenführung übernommen nachdem die Vierte Schützenhilfe in Raunheim leistete. Leider begann es nicht so gut für die Dritte. Rahmat schaffte es nicht bis 3 Uhr am Brett zu sitzen und kam hauchdünn zu spät. Dafür kämpften die anderen doppelt so hart. Aber Walter und Gerhard hatten heute einfach zu starke Gegner und es fehlte das letzte Quäntchen Glück zum Sieg. Zurück ins Spiel brachte uns aber Maxi mit seinem Sieg. Somit stand es 3:1, und ein feiner Silberstreif war noch am Himmel zu erkennen. Rolf stand lange auf Remis und Fabian hatte früh einen Springer weniger. Was die Mannschaft in diesem Jahr aber so stark macht, ist die Kampfbereitschaft, und so kämpfte sich Fabian zurück und hatte bald eine Qualität zurück. Rolf gab auch alles und rang seinen Gegner mit schönen Kombinationen nieder. 3:2 Jetzt lag es an Fabian den Punkt zu retten und nachdem seine Gegnerin danebengriff machte er den Sack zu. Endstand 3:3. Tolle Leistung der Mannschaft - diese Aufholjagd dürfte das Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben stärken.
Nun lag es an der 4. Mannschaft mit einem Sieg das Tor zum Aufstieg für die 3. weiter aufzustoßen. Die Sulzbacher stellten eine schlagkräftige Gruppe, fest gewillt den 1. Platz in der Liga zu erobern. Aber das erste klare Zeichen, dass die 4. Mannschaft auch noch Ambitionen auf den Aufstieg hatte setze Deniz, der seinen Gegner, gefühlt direkt nach dem Hinsetzen erledigte: 1:0. Kurz danach musste auch Gerhards Gegner ihm die Hand schütteln (2:0) und auch an den anderen Brettern sah es so aus als würden noch einige Punkte hinzukommen. Can hatte seine Gegner am 1. Brett auch schön unter Druck gesetzt, sodass dieser mit dem Mute der Verzweiflung einen letzten Angriff startete, der, von beiden nicht vermutet, Can so sehr zusetzte, dass dieser die Segel streichen musste (2:1). Nachdem Jens sah, dass an den anderen 2 Bretten Siege für Marc und Joshua zu erwarten waren, bot er seinem Gegner Remis, welches auch angenommen wurde (2,5:1,5). Unterdessen besiegte Marc seinen Gegner und nun lag alles an Joshua einen noch höheren Sieg für die 4.Mannschaft einzufahren. Es schien auch alles darauf hinzulaufen, dass er mit 2 Mehrbauern den Gegner einfach überrollt. Dieser fand aber das Opfer in letzter Minute und Joshua musste sich geschlagen geben. Aber auch hier war es eine Partie auf hohem Niveau. Endstand 3,5:2,5. Auch wenn die 4. Mannschaft am Ende keinen Platz gutmachen konnte, so konnte man zumindest den Anschluss an die dicht gedrängten Spitzenteams herstellen. Mit einem Sieg am nächsten Spieltag gegen Flörsheim unter Mithilfe der dritten Mannschaft bei Raunheim und einem Patzer von Hofheim ist sogar der zweite Aufstiegsplatz durchaus drin. :-P. Die Dritte konnte durch die freundliche Unterstützung der Vierten also den 1. Tabellenplatz sichern und kann sich schon mal langsam Gedanken machen, wie sie für das nächste Jahr die zusätzlichen 2 Bretter füllt.
Vielen Dank für diesen Live-Bericht an Jens.

Der Negativausreisser aus Kelkheimer Sicht war diesmal leider die Zweite , bei der wie bei der Dritten der Wurm drin war - doch hier zog sich die Schlinge leider auch zu. Aber so ist das halt... wer zuviel eigene Chancen auslässt muss sich nicht wundern, wenn er am Ende mit leeren Händen da steht. Das war natürlich ein herber Rückschlag für unsere Aufstiegsambitionen. Aber trotzdem ist nicht alles verloren, immerhin ist es noch aus eigener Kraft möglich den 2. Platz zu erringen... aber von nun an zählen nur noch Siege...

Viel besser machte es da die Erste im immens wichtigen Match gegen die Flörsheimer. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass das diesmal hinhauen sollte. Nur Thali hatte im Übergang zum Mittelspiel ein paar Mal den zweitbesten Zug gewählt und musste einen Bauern geben, um seine Stellung zu halten. Dann kamen die ersten Remisangebote der Flörsheimer, die wir an den tendenziell eher gleich stehenden Brettern (Martin, Stephan, Andreas) auch gerne annahmen, da wir einige heiße Eisen im Feuer hatten: Manfred hatte nach der Eröffnung einen Bauern eingesammelt, Alex stand mit seinem Raumvorteil sehr aussichtsreich, ich selbst hatte einen schönen Angriff auf dem Damenflügel, während der Konter auf der Königsseite eher ein laues Lüftchen war. Und last but not least hatte Tobi einiges an Material eingesammelt (Turm plus Qualle mehr) und musste nur noch nach dem sichersten Weg aus dem gegnerischen Angriff suchen.
Nach ca. 3h war es dann bei Alex soweit und er erntete die gegnerische Ruine zum 2,5:1,5 ab. Um die Zeitkontrolle hatte Thali seiner Ruine wieder einiges Leben eingehaucht und sie begann bereits sich langsam wieder in eine blühende Landschaft zu verwandeln. Da war es auch nicht so schlimm, dass Manfred seinen Mehrbauern wieder abgeben musste. Mein Gegner hatte inzwischen mit 2 Sekunden Restbedenkzeit die Zeitkontrolle überstanden - hatte dafür aber einen Bauern gespuckt, der nun unmittelbar vor dem Umwandlungsfeld auf seine Metamorphose wartete... Leider wurde es nun doch noch mal spannend, da Tobias mit seinem Material zu geizig umging und in ein Mattnetz stolperte. Und Manfred, der lange Zeit um den Sieg gespielt hatte, kam nach weiteren kleinen Schwächen auf einmal selbst in Bedrängnis. Doch es wurde alles gut: Mein umwandlungswütiger Bauer war nur unter Figurenverlust zu stoppen. Kurz darauf war die Partie zum 3,5:2,5 beendet. Manfreds Gegner ließ zwei aussichtsreiche Varianten aus und im Turmendspiel hielt Manfred die Stellung trotz Minusbauer im Gleichgewicht und Thali krönte seine Kampfpartie (die nach Computerwertung zwischendurch sicher schon bei minus 3 stand), als er seinem Kontrahenten im Endspiel noch eine Figur abluchste und damit den entscheidenden Matchball versenkte.
Damit hat die Erste einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gepackt und könnte mit einem Sieg in der nächsten Runde gegen den SC Rödermark ein beruhigendes Punktepolster aufbauen, um ohne Zittern und Bibbern auf einem Platz in der oberen Tabellenhälfte zu überwintern.



3. Spieltag (01.11.09)

 Hofheim 3 -Kelkheim 1 5 : 3
 Groß-Gerau 2 -Kelkheim 2 2,5 : 5,5
 Ginsheim 1 -Kelkheim 3 1,5 : 4,5
 Raunheim 3 -Kelkheim 4 3 : 3
 Nauheim 2 -Kelkheim 5 6 : 0

Die Erste kassierte eine knappe Niederlage gegen Hofheims Dritte, die in der entscheidenen Phase etwas entschlossener agierte und sich knapp aber verdient durchsetzte. Die Knackpunkte waren dabei wohl die Partien von Frank und Stephan, die ihre Gegner in die vorbereiteten Varianten lockten, diese dann jedoch beide nicht korrekt durchziehen konnten und am Ende mit leeren Händen da standen.
Eine tolle Partie spielte dagegen Alex, der einen Bauern gewann und dann mit verschieden farbigen Läufern und je einem Turm dem Gegner dermaßen auf die Pelle rückte, dass dieser die Stellung nicht halten konnte.
Damit ist klar, dass der Ersten wieder eine nervenzehrende Saison bevorsteht. In den folgenden Runden gibt es bereits wieder die ersten Alles-oder-Nichts Spiele, in denen unbedingt gepunktet werden muss...

Die Zweite hatte dagegen wenig Mühe, die Groß-Gerauer Reserve auf Distanz zu halten und ist mit dem deutlichen 5½-Erfolg weiter auf Kurs.
Bericht der Zweiten von Harald:
Dank des guten Starts und der DWZ-Überlegenheit ging unsere Zweite optimistisch, aber doch hochkonzentriert in das Spiel gegen Groß-Gerau 2. Ein besonderes Lob an Klaus-Dieter, der trotz unfallbedingt starker Schmerzen spielte, aber das Handikap war doch zu groß - 0 : 1. Aber dann konnte Faust gewinnen - 1 : 1. Dann spielte Markus remis und Justin bestätigte, dass er nicht nur gut, sondern auch beständig sehr gut ist und gewann 2½:1½. Dann konnte Andreas L. an Brett 2 gewinnen - 3½:1½. Hayatullah holte dann das entscheidende Remis für den ersten Mannschaftspunkt - 4 : 2. Horst holte dann den entscheidenden Punkt zum Gesamtsieg - 5 : 2, so konnte ich dann zum Schluß beruhigt das Remis annehmen - 5½:2½.

Prima lief es bei der Dritten und Vierten in der Kreisklasse A: Während die Dritte einen deutlichen 4½-Sieg gegen Ginsheim einfuhr, schaffte die Vierte eine Überraschung und entführte dem Mitfavoriten Raunheim 3 einen Mannschaftspunkt. Damit etablierte sich die Vierte im Mittelfeld und verhalf der Dritten ganz nach oben...
Die klare Niederlage der Fünften gegen Nauheim 2, den Meisterschaftsfavorit der Kreisklasse B, war dagegen erwartet und ist kein Beinbruch.



2. Spieltag (04.10.09)

Für die zweite Runde der Mannschaftskämpfe hatten wir uns einiges vorgenommen. Nach der etwas chaotischen Auftaktrunde konnten wir diesmal völlig frei von Aufstellungssorgen an die Bretter gehen - genau genommen hatten wir eher das Luxusproblem zwei Spieler zu viel an Bord zu haben, die dann unverrichteter Dinge wieder von dannen ziehen mussten. (Noch mal SORRY dafür!)

Mit der ersten Acht zog unser Flagschiff in das wichtige Match gegen Heppenheim, in dem die Erstrunden-Niederlage wieder ausgeglichen werden sollte, um nicht schon von Beginn der Saison an mit dem Rücken zur Wand zu stehen.
Dieses Vorhaben wurde auch sehr konzentriert in die Tat umgesetzt. Mit zunehmender Spielzeit kamen unsere Akteure immer besser ins Rollen. Thali, Martin und Manfred sicherten halbe Punkte und nach ca. 3,5 Stunden gewann Andreas seine Partie, in der er den gegnerischen König in der Mitte festgehalten und erfolgreich unter Beschuss genommen hatte. Kurz darauf hatte auch ich meinen Gegner erfolgreich weich geknetet und es sah alles nach einem Sieg für uns aus, da die Partien an den übrigen Brettern eher besser standen - bis auf Stephan, der nach zwei ziemlich fragwürdigen Entwicklungskonzepten nur mit gütiger Nachhilfe des Gegners überleben durfte und sich in der Zeitnotphase sogar Vorteile erarbeitete. Doch dann wählte er eine Abwicklung die zwar zu einem Mehrbauern, aber bei ungleichfarbigen Läufern halt doch im Remis endete.
Beim Stand von 4:2 wollte unser Mannschaftsführer Alex dann nichts mehr riskieren und wickelte sein aussichtsreiches Schwerfigurenendspiel zum sicheren Remis ab. Damit war der Mannschaftssieg sichergestellt und Tobi hatte ein "Freispiel"...
Nachdem er etwas problematisch aus der Eröffnung gekommen war, hatte er durch einen schönen Konter die Initiative übernommen und setzte seinen Gegner gehörig unter Druck. Dieser wehrte sich jedoch äußerst hartnäckig und in der Zeitnotphase mit beiderseits nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr wurde es ziemlich eng - als bei Tobi das Blättchen fiel, wurde erst durch Alex Mitschrift klar, dass Beide schon ihren 41. Zug ausgeführt hatten und die ZK damit erfolgreich absolviert war.
Auf dem Brett war ein ziemlich kompliziertes Endspiel entstanden, dessen Ausgang noch recht ungewiss war. Doch statt sich nun schiedlich, friedlich auf Remis zu einigen, verbissen sich die beiden Kontrahenten erneut in die Stellung und zeigten enormen Kampfgeist (Respekt für Beide!)
Tobi wählte nach langem Grübeln über die Stellung eine sehr aggressive aber auch riskante Variante mit Bauernopfer, um das Stellungsproblem zu lösen. Ich hielt diese zuerst für verlustträchtig, aber sein Kontrahent kam damit nicht richtig zurecht (oder meine Einschätzung war falsch und die Variante war genau richtig!?) und Tobi übernahm erneut das Ruder. So zog sich das Match auf hohem Niveau zwei weitere Stunden hin, bevor Tobi unter Turmopfer die Bauernumwandlung und damit der Sieg zum 5,5:2,5 Endstand gelang. Tolle Leistung!

 Kelkheim 1 -Heppenheim 1 5,5 : 2,5
 Kelkheim 2 -Rüsselsheim 2 6 : 2
 Kelkheim 3 -Steinbach 4 4 : 2
 Kelkheim 4 -Ginsheim 1 3,5 : 2,5
 Kelkheim 5 -Bad Soden 7 3 : 3

Auch die Zweite zeigte erneut eine klasse Leistung und erkämpfte sich einen klaren 6:2 Erfolg gegen Rüsselsheim 2. Damit hat unsere Reserve nach mehreren Spielzeiten mit üblen Fehlstarts heuer gegen starke Gegner endlich den gewünschten Biss gezeigt und einen prima Auftakt hingezaubert. Damit ist der Grundstein gelegt, um in dieser Saison wirklich einmal oben mitzumischen...
Die Dritte hatte gegen Steinbach 4 einige Mühe, doch letztlich konnte sie beim 4:2 den Mannschaftssieg genauso sicherstellen, wie die Vierte beim 3,5:2,5 Erfolg gegen Ginsheim.
Zum völligen Triumpf reichte es leider nicht ganz, da unsere Youngster in der Fünften leider etwas schnell spielten und nach 3:0 Führung noch den 3:3 Ausgleich zuließen, aber das schmälerte das großartige Gesamtresultat nur unwesentlich...

Haralds Bericht über das Spiel der Zweiten:
Im Spiel gegen Rüsselsheim II freuten sich Andreas L. und Justin vergeblich auf ein schönes Spiel, gewannen aber kampflos. Immerhin waren aber die Rüsselsheimer so fair, dass sie es uns bereits bei Spielbeginn sagten: 2:0.
Dann verlor Hayatullah, sodass es also nur noch 2:1 stand. Dann holten Klaus-Dieter, Horst und Faust volle Punkte und Markus einen halben, sodas wir bereits im Gesamtergebnis gewonnen hatten.
Ich konnte einen starken Angriff nicht in einen Gewinn umwandeln, sodass ich aufgrund des bereits feststehenden Gesamtsieges in einer schwierigen Stellung das Remis-Angebot meines Partners annahm. Die Analyse zeigte, daß dies richtig war. Endstand somit 6:2.

Bad Soden, Steinbach, Raunheim und Kelkheim heißen die erfolgreichsten Vereine der beiden Startrunden in den MTS-Klassen. Doch schon in der nächsten Runde kann alles wieder ganz anders aussehen, denn mit der unberechenbaren Hofheimer Dritten, Groß-Gerau 2, Ginsheim (die gegen die Vierte nur sehr knapp unterlagen), dem Mitfavoriten Raunheim 3 und Nauheim 2 stehen für unsere Teams am 1.11. wieder einige ganz harte Nüsse auf dem Programm...



1. Spieltag (20.09.09)

Die Planung und Vorbereitung der neuen Saison verlief mal wieder gewohnt turbulent. Als "Worst-Case" Szenario habe ich zwei Absagen pro Team in der Kalkulation, aber wie schon im Vorjahr war gleich in Runde 1 der Wurm drin...
Mit Andreas und Manfred fehlten der Ersten ausgerechnet zwei enorm wichtige Akteure und bei der Zweiten mussten gar vier Spieler absagen - und das gegen die schweren Gegner aus Hochheim und Nied 3 - das verhieß nichts Gutes... Ich war schon fast froh darüber, dass unsere Dritte gegen die Vierte spielte und wir so ein wenig Spielraum hatten, dort evtl. Bretter frei zu lassen.
Doch andere Vereine haben wohl ähnliche Probleme - Samstag Früh erhielt ich die Nachricht, dass West 4 leider keine Mannschaft zusammen bekommt und das Spiel gegen unsere Fünfte kampflos verloren geben muss. So hatten wir auf einmal sogar etliche Spieler "übrig", die gerne gespielt hätten.

 Hochheim 1 -Kelkheim 1 5 : 3
 Kelkheim 2 -Nied 3 4 : 4
 Kelkheim 4 -Kelkheim 3 6 : 0
 Ffm-West 4 -Kelkheim 5 0 : 6kl

Bei der Ersten gab es das erwartet harte Match gegen Hochheim 1, die in Bestbesetzung antreten konnten. Auch Andreas L. und Faust, die als Vertreter für Andreas F. und Manfred ins Team gerückt waren, kämpften zäh und verbissen. Doch nach ca. 3 Stunden kam Faust immer mehr unter Druck und schaffte es nicht mehr, den gordischen Knoten in dem sich seine Figuren verheddert hatten, zu lösen. Doch postwendend schaffte Martin den Ausgleich - und kurzzeitig sah es gar nicht so übel für uns aus.
Ich selbst hatte nach kreativer Eröffnungsbehandlung von langer Hand geplant eine Qualle eingesammelt, doch gelang es mir trotz längerem Grübeln über die Stellung nicht, die daraufhin aufbrausende gegnerische Initiative ausreichend einzudämmen. So musste ich wenige Züge später die hart erkämpfte Qualle wieder abgeben um mich in ein ausgeglichenes Endspiel zu retten und nicht mit ner Qualle mehr am Galgen zu enden.
Stephan brauchte zur Fortentwicklung seines aussichtsreichen Gambit-Spiels leider zu viel Zeit und als diese knapper wurde, übersah er dann auch noch eine Springergabel, die sein Los besiegelte. Alex hatte nach guter Leistung ein überlegenes Endspiel gegen einen schwachen Läufer erreicht, doch er schaffte es nicht, die Stellung zu verstärken und musste sich wohl oder übel mit einem Remis zufrieden geben und auch Andreas L. erkämpfte sich kurz darauf mit viel Kampfgeist ein Remis aus schwieriger Stellung.
Damit stand es 2,5:3,5 und das Match war so gut wie entschieden: Stefan hatte zwar mit einer Figur gegen 3 Bauern noch Chancen, aber Tobias kämpfte in einem Endspiel mit vier Minusbauern einen aussichtslosen Kampf. Nach einigen weiteren Zügen musste er dann die Waffen strecken. Stefan kämpfte weiter, doch nach fast 6 Stunden kam es dann auch an diesem Brett zur Punkteteilung und damit zum 3:5 Endstand.

Haralds Bericht vom Spiel der zweiten Mannschaft:
Nachdem unsere Zweite mit 5 Reservespielern gegen Nied 3 (nur ein Reservespieler) antreten musste, gingen wir nicht gerade optimistisch in dieses Spiel. Umso erfreuter waren wir dann, als mit jeweils zeitlichem Abstand die ersten 6 Spiele remis ausgingen durch Harald, Justin, Hansjörg, Maximilian, Walter und Pascal. Anders als diese Ergebnisse vermuten lassen waren es alles erkämpfte Remis. Dabei ist besonders der gute Einstand unserer Jugendspieler Justin und Maximilian lobenswert. Am 2. Brett remisierte Justin mit dem langjährigen Landesligaspieler Helmut Raquet (!!!) und Maximilian holte ein Remis gegen den beständig gut spielenden Wolfgang Pitzke!
Gerhard konnte sich gegen den mit 1757 Punkten DWZ-stärksten Partner sehr lange halten, aber leider keinen Punkt holen. Dafür gewann dann der beständig gut spielende Markus für uns zum 4:4 Endstand.

Das "Bruderduell" der Vierten gegen die Dritte verlief recht einseitig. Die Youngster kämpften zwar verbissen, aber letztlich mussten sie sich doch alle den erfahreneren Kontrahenten geschlagen geben.

Fazit des ersten Spieltages:
Die Niederlage der Ersten gegen die starken Hochheimer war zwar nicht unbedingt das Traumergebnis, aber ein Beinbruch ist das noch nicht. Mit guten Leistungen und hoffentlich in Bestbesetzung kann in den kommenden Partien die Scharte wieder ausgewetzt werden. Dabei ist positiv zu vermerken, dass wir mit Andreas und Faust nun zwei zusätzliche verlässliche Ersatzkräfte haben, um eventuelle Ausfälle besser egalisieren zu können.
Die Zweite hat mit dem hart erkämpften 4:4 gegen die erwartet starken Nieder ihre Aufstiegsambitionen bestätigt. In der Breite ist unsere Reserve inzwischen hervorragend besetzt - sogar der Ausfall bzw. das Aufrücken von 5 Akteueren konnte adäquat ausgeglichen werden. Ob es am Ende auch in der Spitze zum Aufstieg reicht, hängt aber wohl in der Hauptsache daran, wie oft die Spitzenkräfte ausfallen bzw. an die Erste abgegeben werden müssen.
Die Saison der Dritten, Vierten und Fünften fängt eh erst mit der zweiten Runde so richtig an, wenn es am Brett gegen andere Vereine zur Sache geht...



Vorbericht Saison 2009/10

Hier zur Abwechselung mal wieder ein Blick in die Glaskugel für eine Prognose des Verlaufes der Saison 2009/10:

Für die Erste steht in der Landesliga wohl wieder eine enge und nervenaufreibende Saison bevor.
Der Aufstieg dürfte eine klare Sache für Langen werden, dahinter erwarte ich die Eschborner und den starken MTS-Aufsteiger Hochheim. Hofheim 3 ist wie üblich schwer einzuschätzen - zu stark hängt die Spielstärke von der Ersatzstellung für die oberen Teams ab. Trotz einiger Abgänge sollte im Endeffekt aber ein sicherer Mittelfeldplatz möglich sein.
Die Abstiegsplätze 9 und 10 dürften wohl an die beiden anderen Aufsteiger Bensheim 2 und Rödermark gehen, die zumindest von der DWZ-Erwartung klare Underdogs sind. Für Kelkheim, Flörsheim, Heppenheim und Bürstadt geht es um die Plätze 5-8. Will man sich da von Zittern und Bangen vor dem Abstieg befreien, sollte man schauen, dass man da nicht unbedingt am Ende landet.
Bis zur Winterpause sollten dazu mindestens 6 Punkte Guthaben verbucht werden können, sonst wird es ganz eng...

In der Bezirksklasse C wird der angepeilte Aufstieg unserer Zweiten dadurch erschwert, dass sich Nied 3 nach dem 3. Platz der Vorsaison noch weiter verstärkt haben und auch Eppstein 3 nominell eine sehr starke Mannschaft stellen. Unser Erstrundenmatch gegen Nied 3 wird hier wohl schon ein wichtiger Fingerzeig sein...
Nach unten scheinen mir Bad Soden 4 gesetzt und Groß-Gerau 2 gefährdet.

Unsere Dritte geht in der Kreisklasse A als DWZ-Favorit an den Start. Aber Widerstand könnte insbesondere von Raunheim 3 und Sulzbach 2 kommen.
Die Möglichkeiten unserer jungen Vierten sind stark von der Anzahl des Ersatzbedarfes der oberen Teams abhängig. Ein gesicherter Mittelfeldplatz sollte aber in jedem Fall machbar sein.
Abstiegskandidaten sind hier Bad Soden 5, Hofheim 7 und Hattersheim 4.

Erneut "Narrenfreiheit" hat die fünfte Mannschaft nach dem Aufstieg in die Kreisklasse C. Die aufstrebenden Schach-Kids sollen sich hier austoben, Erfahrung sammeln und unbeschwert aufspielen, um sich für höhere Weihen zu empfehlen.
Hier sind die drei Bad Sodener Mannschaften die vorrangigen Abstiegskandidaten.